Vegan als Lebenseinstellung

Unsere Tochter Emma ernährt sich schon seit ein paar Jahren vegetarisch, hatte aber das klare Ziel, künftig vegan zu leben. Der Rest der Familie mochte tierische Produkte, achtete jedoch auf ein vermeintlich gesundes Maß und auf Bioprodukte.

Am 1. Juli 2017 zeigte uns Emma auf permanentes Drängen die Doku What The Health. Darin wurde sehr klar und deutlich auf die Probleme hingewiesen, die durch eine Ernährung mit tierischen Produkten auftreten. Ich will jetzt nicht ins Detail gehen, noch aus der Doku zitieren, keine Angst. Eins sei jedoch gesagt. Die Doku sollte sich jeder einmal anschauen und über seine Ernährung nachdenken. Letztendlich ist es ja die persönliche Entscheidung eines jeden, wie er sich ernähren will.

Uns hat die Doku die Augen geöffnet und dazu motiviert, unsere Ernährung ab sofort auf vegan, also tierfrei, umzustellen. Gesagt getan.

Aller Anfang ist schwer, dachten wir

Puh, jetzt haben wir uns dazu entschieden, uns künftig vegan zu ernähren. Das kann ja heiter und schwer werden. Jedenfalls dachten wir das. Wir befürchteten, dass wir etwas vermissen und uns so richtig quälen, darauf zu verzichten. Außerdem hatten wir Respekt davor, vegan zu kochen. Zum Glück lösten sich unsere Bedenken ganz schnell in Luft und wohl schmeckendem veganen Essen auf.

Da ich eh sehr gerne und recht gut koche, nahm ich die Herausforderung mit Freude an. Dank unsere zwei Kochbücher vom Vegan-Kochbuch-Autor Attila Hildmann hatten wir ausreichend Rezeptideen. Außerdem gibt es ja auch noch das Internet. Das erste Rezept, Brokkoli mit Mandelmus, wurde gleich ein Hit.

Spannend beim veganen Kochen war, was es alles so gibt, um ein leckeres Essen auf den Tisch zu zaubern. Dabei wollten wir von Anfang an nie in Richtung Fleischersatz gehen. Wir haben deshalb auch bis heute nie eine vegane Salami für unser Frühstück gekauft oder probiert. Durch die Umstellung haben wir ganz schell viele alte Gemüse, Gewürze und Zutaten neu kennengelernt. Eine kleine Entdeckungsreise, die bis heute anhält.

Durch das ständige Suchen nach neuen Inspirationen sind wir im Internet auf echt tolle Blogs gestoßen. Auch wenn wir schon Lieblingsgerichte gefunden haben, sind wir offen für jede neue Idee.

Hier mal drei tolle Food Blogs:

Eat This
Vegan Heaven
Vegan Guerilla

Was uns nach einem Monat veganer Ernährung aufgefallen ist, dass wir einiges an Kilos abgenommen haben. Und das ganz ohne Sport und Verzicht auf Süßes. Gar nicht auszudenken was abgeht, wenn wir noch unsere Essgewohnheiten optimieren und uns sportlich betätigen.

Auf jeden Fall bleiben wir am Ball und erfreuen uns auf tägliche Entdeckungen.


Auch interessant:

Vegetarisch essen und leben
Inklusion in Unternehmen
Gutes Schulbuch, schlechtes Schulbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.