Barrierefreie Bedienungsanleitungen

Über Barrierefreiheit sowie Bedienungsanleitungen kann man ja unendlich berichten und auf viel zu viel Missstände hinweisen. Ich berichte hier aber nur kurz über eine einzige Erfahrung, die mich fast sprachlos machte.

Folgendes ist passiert. Unser Kollege Dennis hat seine Brailletastatur durch einen Fachmann geliefert bekommen. Der Anschluss und die Einrichtung der Brailletastatur an sein MacBook lief zügig und problemlos. Die Notwendige Bedienungshilfe ist bei den Computern von Apple schon on board. Absolut vorbildlich, diese Entwicklung und Rücksichtnahme auf Sehbehinderte von Apple. Um so mehr bin ich von Windows-Computern enttäuscht, da diese erst nach Eingriff in das Betriebssystem eine Hilfe anbieten. Das geht natürlich erst, wenn der Computer komplett eingerichtet ist. Das neue Aufsetzen und Einrichten eines Windows-Computers durch einen blinden Menschen geht so leider nicht. Ist beim Apple kein Problem und wurde von Kollege Dennis schon erfolgreich umgesetzt.

Wo ist die barrierefreie Bedienungsanleitung?

Nun wieder zurück zur neuen Braillezeile. Nach erfolgreichem Anschluss und Installation erfolgte die Einweisung. Wie funktioniert diese Tastatur, worauf ist zu achten und was muss gemacht werden, wenn mal etwas hakt? Erledigt, Dennis weiß Bescheid. Vor Bestätigung der Übergabe der Braillezeile bekommt Dennis noch die Einrichtungs- und Bedienungsanleitung übergeben. What, das soll allen Ernstes die Einrichtungs- und Bedienungsanleitung einer Braillezeile für einen Blinden sein? Nö, das ist doch ein schlechter Scherz, oder? Dennis erhält eine Einrichtungs- und Bedienungsanleitung als normal ausgedruckte DIN A4-Seiten. Für Dennis ohne technische Hilfsmittel nicht brauchbar. Fail! Wir sind alle vom Glauben abgefallen. Selbst unter unseren Tischen im Büro haben für nach der Barrierefreiheit gesucht.

Wie kommt man bloß auf die kühne Idee, eine Braillezeile ohne eine auf einen Brailledrucker ausgedruckten Einrichtungs- und Bedienungsanleitung auszuliefern? Na gut, bei einem Kaufpreis von 12.000 EUR, in Worten: zwölftausend Euro, kann man das scheinbar nicht erwarten.

Beispiel: Bei dem Kauf eines Autos im Werte von 12.000 EUR kriecht mir der Verkäufer in meinen Hintern und erfüllt mir jeden Wunsch.

Warum dieser grobe Fehler bei der Braillezeile? Meiner Meinung nach, sollte man dem Sehbehinderten die Möglichkeit geben, alles selbst einrichten zu können. Nur weil er sehbehindert ist, muss man ihn ja nicht gleich entmündigen. Ich sage ja immer: Nur blind, nicht blöd!

Also liebe Hersteller und Distributoren von Braillezeilen. Bitte richtet euren Fokus auch bei der Einrichtungs- und Bedienungsanleitung auf die Barrierefreiheit. Um die Braillezeile nutzen zu können, braucht es ja erst einmal die Einrichtungs- und Bedienungsanleitung, die der Sehbehinderte lesen muss. Habt ihr das geschnallt?!

Wir hoffen auf Besserung.


Auch interessant:

Inklusion in Unternehmen
Nur blind, nicht blöd
Seeing AI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.